Dienstag, 8. Mai 2012

Parole: Freibier für den Bundestag!


Na wer sagt es denn, es geht doch. Da hatte ich ja schon die Befürchtung keine Themen mehr zu finden über die ich was schreiben könnte und plötzlich......die Offenbarung.

Zugegeben es ist jetzt nicht tatsächlich was passiert wo es sich lohnen würde ausführliche Kommentare dazu zu geben, da es aber unseren Politikern nicht wirklich um Inhalte geht, wieso sollte ich mir darum einen Kopf machen. Zudem kommt, dass wir Deutschen an sich ja eine schon angeboren Gabe für Politik haben. Wir sind ja das Land der Dichter und Denker. Also wenn nicht wir die natürlichen Politik-Experten sind, wer dann? Zudem wir ja scheinbar sonst eine reichlich talentfreie Zone darstellen – Stichwort DSDS, TOPMODEL, Supertalent, Günter Grass.......etc.

Wir Deutschen diskutieren halt nun mal gerne und ausgiebig. Bei uns redet jeder über alles und jeden. Gut, am liebsten eher unfreundlich über Menschen die gerade nicht im Raum sind, aber auch über die Weltpolitik, über Ausländer, über Steuern – kurz gesagt über alles was uns Deutschen auf die Nerven geht.
Umso interessanter finde ich es, das mit absteigenden IQ, der Diskussionswille proportional zunimmt. Also um so dümmer, um so mehr bla bla bla. Früher haben wir das in den Talk-Shows gesehen, heute bei Facebook , Twitter und im Bundestag.

Zudem kommt jetzt noch dazu, dass wir nur diskutieren. Jetzt abgesehen davon, dass wir ein Verhalten beim diskutieren an den Tag legen, als würde man ein Stück Fleisch zwischen hungrige Krokodile werfen, kommt sonst nichts dabei heraus. Das ist ähnlich wie in der Mathematik, da geht es nicht um die Lösung sondern nur um den Lösungsweg. Sollte ein Mathematiker in einem Hotelflur auf ein Feuer stoßen errechnet dieser dir zwar wie und ob der Brand gelöscht werden kann, teilt dir dies auch mit, geht aber dann zurück in sein Zimmer und schläft weiter. 

Wenn der Deutsche über Politik diskutiert, tut er dies nur in einem ausgewiesenen und hochgradigen Kompetenzzentrum der Politik - am Stammtisch, Bierzelt usw. Was hier auch sehr gut zu beobachten ist, ist das mit zunehmenden Alkoholgehalt auch keine Gesprächsordnung nach Themen benötigt wird. Ab 1,6 Promille können 5 Personen über 5 unterschiedliche Themen gleichzeitig sprechen und kommen zum Schluss immer auf einen Nenner. Dies schaffen völlig nüchterne Abgeordnete noch nicht mal bei einem Thema.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Beispiel:
Stammtischexperte 1:
Un isch habschs immer gasacht, diehhhse Ouzo-Latainer , ja, alscho diese Griechn, die wolln doch gar net schparn, dir wolln nur unner Geld.
Stammtischexperte 2:
Ja die müssen do au net schparen. Unnerm Höneßsss ham doch die Bayern soviel Kohle gemacht, die könners sichschs doch leischten .
Stammtischexperte 3:
Ja Kohlehrrrr....Kohlekrafffffff. ...Kohlekrafttwerke sin do auf Dauer a kei Löösssunggg, des seh mer doch im Osten. Braunkohle isch auf Dauer nix. Des sach ich euch, des wäs ich genau, da kenn i mi aus!
Stammtischexperte 4:
Ganz genau. So schauts aus. So un net annerscht. (Hier muss dazu gesagt werden dass Experte 4 sich nach jedem verbalen Einwurf seiner Vorredner sich immer mit diesem Satz zu Wort meldet!)
Stammtischexperte 5:
Des hob i scho vor 20 Jahr gwußt, dass die im Osten alle Braun sind, alles Braune, nur Braune und a paar Komm....Kommunion...äh...Koomunisen...Kommunisten. Des sicht mer do scho an dem Mini-Berliner, der früher da bei derer SED war, na dem Hobbit vou derer Linken da, dem "Grechor Gysi."

So, dieses Krisenmanagement auf höchstem Niveau geht jetzt ca. 3 Stunden lang so weiter. Bei einem Pegel von 2-3 Promille, je nach Region, kommt nun vom Stammtischexperten 4, "Mister JA GENAU" folgender Schlusssatz:

Da könn mer ätzt nou 5 Tach drüber disku...disku...diskusiirrn. Ich sach euch eins, ob der Höneß, der Gysi, der Grieche odr DER MERKEL, alle wollnse nur unner Geld un nixsch annersch. Mir klaner Leut sen do nur derer ihr Deppen!

Experten 1, 2, 3 und 5 im Chor:
Ganz genau. So schauts aus. So un net annerscht. Wirt bring uns nu a Runden. Da müss mer erscht mol wos drauf drinkn. Prost!
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Na da denk ich mir doch, ja super, in einem Bruchteil der Zeit den unsere Abgeordneten brauchen ist hier ein Ergebnis entstanden, dass dem im Bundestag gleich kommt – Viel unsinniges Gerede, unnütze Einwürfe dafür aber mit dem selben Ende wie in Berlin – passieren wird nix, gar nix.

Zugegeben, ich möchte beiden Gruppen nicht am Ende ihrer Fachdiskussion zur Lage der Nation begegnen, aber dies auch nur aus einem Grund: Dem Stammtischexperten nicht, weil ich davon ausgehen muss, dass er mich „ankotzen“ wird, dem Politiker nicht, weil ich weiß, dass er mich einfach nur „ankotzt!“

Zum Schluss kann es da nur noch eine Parole geben: Freibier für den Bundestag! 

Ändern wird sich dadurch zwar auch nichts an der Situation, aber im Gegensatz zu unseren Koryphäen im Bundestag, haben unsere Stammtischexperten in dieser Zeit, die Gastronomie tatkräftig unterstützt, Steuern bezahlt, dafür keine Diäten bekommen, nicht in die eigene Tasche gewirtschaftet, ihre Rentenansprüche nicht mit dem Einzug in zwei Stammtischperioden erwirtschaftet (ja noch nicht mal erhöht) und hatten trotzdem noch Spaß dabei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen